foto-12-09-16-14-30-58

Nachbericht zum CFF 2016 in der Gießener Allgemeine

Erschienen im Juli 2016

Nachbericht zum Cinderella Familienfestival 2016 im Gießener Anzeiger

Erschienen im Juli 2016

foto-12-09-16-14-33-17
datei-12-09-16-14-47-37

Spendenübergabe der Abiturienten der Aliceschule 2016 auf dem Cinderella Familen Fest

Erschienen am 09. Juli 2016

Spendenübergabe der Firma Neils und Kraft auf dem CFF

Erschienen am 09. Juli 2016

datei-12-09-16-14-47-37
foto-12-09-16-14-29-07

Veranstaltungstip: Cinderella Familien Festival 2016 im Express

Erschienen im Juli 2016

Menschen – Ein Bericht über die Gründerin – im Express

Erschienen im Juli 2016

foto-12-09-16-14-30-09
foto-12-09-16-14-35-00

Vorbericht zum Cinderella Familien Festival 2016 im Gießener Anzeiger

Erschienen im Juni 2016

Spendenübergabe der Space Party Crew

Erschienen im Oktober 2015

Spacepartycrew

Verein „Space Party Crew“ hat über 100.000 Euro gesammelt – Gelder werden als Spenden an Hilfsbedürftige weitergegeben

Wetzlar-Dutenhofen/Münchholzhausen (lr). Der Verein „Space Party Crew against Aids“ (Dutenhofen) hat seit seiner Gründung bereits mehr als 100.000 Euro eingenommen und für gemeinnützige Zwecke weitergegeben. Das berichtete der Vorsitzende Torsten Weicker (Aßlar) bei der Jahreshauptversammlung in Bobos Eventhaus in Münchholzhausen. Im Jahr 2000 hatten Weicker und weitere Mitglieder den Verein ins Leben gerufen, um Menschen mit nicht so guten Startbedingungen unter die Arme zu greifen. Die Erlöse kommen durch Veranstaltungen und Reisen zusammen. Die Mitglieder unterstützen beispielsweise das Hospiz Haus Emmaus in Wetzlar, aber auch Kinder in Afrika und Asien. Während der Jahreshauptversammlung hat Weicker einen Scheck über 350 Euro an den Verein Cinderella (Pohlheim) überreicht, der sich für krebskranke Kinder in Peru einsetzt. Die Initiatorin Cinderella Krämer war mit den Vorstandsmitgliedern Heike Helgert und Daniel Häuser gekommen und dankte herzlich für die Spende. Bereits im Juli hatte Cinderella 250 Euro Spende erhalten. Insgesamt habe der Verein in den 15 Jahren aktuell sogar über 102.000 Euro eingenommen, so Weicker. Zu den Höhepunkten im Vereinsjahr zählte er den Einsatz beim Brückenmarkt in Dutenhofen, wo die „Space Party Crew“ eine Bora Bora Beachparty veranstaltete. Weitere Einnahmen konnte der Verein verbuchen bei der Faschings-Schlumpf-Party, beim Apfelwein-Fest, beim Schlagerboot in Gießen sowie einem Ausflug zur Krombacher Brauerei. Im kommenden Jahr wolle der Verein erneut ein Boot auf der Lahn mieten und zum Schlagerboot umfunktionieren. Ebenso ist ein Lauf beim Run and Roll for help geplant. Bei den Vorstandswahlen gab es keine Überraschungen. Alle Vorstandsmitglieder wurden für weiere zwei Jahre im Amt bestätigt. Die Zahl der Mitglieder sei von 274 auf 282 angestiegen. Zudem gehören dem Verein 13 Firmen als Mitglieder an.

40dfc9d87775c5e467aad1d1c6248ab1

Spendenübergabe der Abiturienten 2015 der GGO

Erschienen am 21. Oktober 2015

Nachbericht zum   Festival der Farben im Gießener Anzeiger

Erschienen am 23. Juni 2015

Bildschirmfoto 2015-06-25 um 15.41.26

Nachbericht zum       Festival der Farben im Mittelhessen-TV

Juni 2015

Spendenübergabe von MB Steimüller GmbH

21. Juni 2015 – auf dem Festival der Farben

Der Verein möchte sich ganz herzlich bei der MB Steinmüller GmbH und insbesondere bei deren geschäftsführender Gesllschafterin Marina Steinmüller bedanken, durch deren Idee das Festival der Farben überhaupt angestoßen wurde und durch ihren tatkräftigen Einsatz realisiert werden konnten. Denn Marina Steinmüller, Mitglied in unserem Verein, hat im vergangen Herbst (2014) das erste Festival der Farben auf ihrem Anwesen in Gießen Allendorft ausgerichtet. Die Erträge kamen dem Verein natürlich direkt zu Gute. Auf dem diesjährigen Festival der Farben fand die symolische Spendenübergabe mittels eines Schecks statt, um diese großartige Leistung nochmals zu würdigen. Ganze 839,94 € sind an diesem bunten Nachmittag zusammen gekommen. Danke!

SpendenübergabeMBSteinmüller
FDF_Anzeiger_2015

Vorbericht zum FdF und Vereinsportrait im Gießener Anzeiger

Erschienen am 20. Juni 2015

Vorbericht zum FdF und Vereinsportrait in der Gießener Allgemeinen

Juni 2015

FdF_Allgemeine_2015
FdF_MAZ_2015

Vorbericht zum FdF und Vereinsportrait in der MAZ

Erschienen am 17. Juni 2015

Vereinsportrait im Gießener Anzeiger

Erschienen am 30. Januar 2015

20150130-GA-GIESSEN-githem01-Thema-Gießener-Anzeiger0011
Bericht-GGO-tag-der-offenen-Tuer-Giessener-Anzeiger

Nachbericht zum Tag der offenen Tür an der Gesamtschule Gießen Ost

November 2014

Artikel zum Festival der Farben

Erschienen im Oktober 2014

Allgemeine_FdF3

Portrait im Express

August 2014

„Atmosphäre der Geborgenheit“

Als Cinderella Krämer 2012 mit einer Freundin und einem Rucksack durch Peru reiste, konnte sie noch längst nicht erahnen, dass dieser Urlaub ihr Leben und vor allem zukünftig das Leben vieler Kinder verändern würde. Ihr Name erinnert an das Märchen Aschenputtel, sie übernimmt hierbei die Rolle der guten Fee.

EXPRESS: Wo liegt der Ursprung Ihrer Arbeit?

Cinderella Krämer: Ich liebe es zu reisen und Länder ungeplant kennenzulernen. Ich lasse mich dann einfach vom Begegnungen treiben. So war es auch 2012: aus Zufall haben wir von einer Familie erfahren, die Kindern, die an Leukämie erkrankt sind, ein Zuhause bietet. Kurz zuvor hatte ich einen mir sehr wichtigen Menschen an Krebs verloren, also hatte das Projekt direkt mein Interesse geweckt. Die hygienischen Bedingungen in Peru, sowie die Infrastruktur und auch die Aufklärung der Bürger ist unterentwickelt. Daher werden kranke Kinder entweder aus finanzieller Not oder auch aus medizinischer Unwissenheit der Eltern häufig verstoßen. In dem Moment, in dem sie nicht mehr gesund sind, verlieren sie obendrein ihre Familie.

EXPRESS: Wie sieht die Therapie konkret aus?

Krämer: Die Kinder werden in einer aus Spendengeldern finanzierten Kinderkrebsstation in Cusco behandelt. In den Chemopausen und teilweise nach Abschluss der Behandlung können sich nicht nach Hause fahren. Ihre geschwächte Verfassung lässt keine tagelangen Märsche zu ihren Familien zu, auch die notwendigen hygienischen Gegebenheiten sind in ihren Heimatdörfern nicht gegeben. Daher hat es sich die einheimische Familie Flores zur Lebensaufgabe gemacht, für die jungen Patienten zu sorgen. Zwischen 6 und 10 Kinder wohnen gemeinsam mit dem Ehepaar und dessen eigenen Nachwuchs unter einem Dach. Das Schicksal hat sie zusammengebracht, sie tauschen sich aus und leben in einer Atmosphäre der Geborgenheit. Das hat mich sehr berührt.

EXPRESS: Wie genau helfen Sie?

Krämer: Zunächst lief die Unterstützung sehr privat ab. Ich arbeite als Lehrerin und konnte viele meiner Schüler und Kollegen dafür begeistern, Geld zu sammeln. So veranstalteten wir beispielsweise bei meinem Referendariat einen Spendenlauf und auch regionale Politiker, sowie Lehrer und Bekannte steuerten etwas bei, um der Familie Flores die Möglichkeit zu geben, das Leben der Kinder noch wertvoller zu gestalten. Wir möchten Momente finanzieren, die sie am liebsten vergessen lassen, in welcher Situation sie sich befinden. Jeder einzelne Euro landet bei der Familie. Der Vater und ich stehen in ständigem E-Mail Kontakt, er listet mir genau auf, was durch uns geschieht. Die erste Investition war eine Waschmaschine, zuvor hat die Mutter noch die gesamte Wäsche von Hand gemacht.

EXPRESS: Und dann kam die Idee mit dem Verein …

Häuser: Im Sommer diesen Jahres haben wir uns dafür entschieden, Cinderellas Hilfe offiziell zu machen. So kann sich einbringen, wer sich einbringen möchte und unsere Unterstützung wächst. Ich designte Flyer und wir fragten herum, wer Lust hätte, Teil des Projekts zu werden. Wir sind neun Gründungsmitglieder, bestehend aus Familie, Freunden und Bekannten. Sie alle wollen, ebenso wie wir, Menschen etwas zurückgeben, weil es uns so gut geht. Manchmal läuft man Gefahr, den Glauben an das Gute zu verlieren, doch sobald du ein Projekt aufbaust, das wirklich etwas verändert, ist es nicht schwer, Leute für dich zu begeistern. Unser langfristiges Ziel ist es, mehr Geld zu sammeln als die Familie Flores benötigt, um dann auch regional zu wirken.

EXPRESS: Wie könnten regionale Projekte aussehen?

Häuser: Wir sind auf der Suche nach der Lücke: Da, wo Menschen noch gerade genug haben, um staatlich nicht unterstützt zu werden, aber auf jeden Fall zu wenig, um das Leben genießen zu können. Dabei denken wir beispielsweise an alleinerziehende Mütter oder versteckte Kinderarmut. Man muss nicht nur weit in die Welt gehen, um Gutes zu tun, auch hier in Gießen und der Region wird Hilfe benötigt. Wer eine Organisation kennt, die unterstützt werden sollte, ob finanziell oder durch unsere Mitarbeit, kann sich gerne bei uns melden. Darüber würden wir uns sehr freuen!

EXPRESS: Aktuell laden Sie zum Festival der Farben ein …

Krämer: Genau. Am 12. Oktober veranstalten wir in der Hüttenbergstraße 11, ein kunterbuntes Familienfest. Es wird ein Graffiti-Workshop angeboten, Radio Los Santos tritt auf und als Highlight wird ein Salsa-Duo die Stimmung einheizen. Die Veranstaltung ist das erste Ergebnis der Zusammenarbeit unseres Vereins, der gesamte Erlös wird der Familie Flores zu Gute kommen.

Interview: Kim-Sarah Marienfeld